GESCHICHTE

Amend GmbH - 50 Jahre Amend GmbH50 Jahre Amend

Chronik eines Unternehmens

1960: Mit 30 Jahren macht sich Josef Amend in Eschelbronn selbstständig. Zunächst restauriert er alte Möbel und entwirft Stileinrichtungen, ergänzt durch ein Orientteppichhaus.

1970: Josef Amend hat eine Nische gefunden: Die Herstellung von Stilmöbeln. Mit drei Mitarbeitern gründet er die Stilmöbelwerkstätte Amend und arbeitet als Raumgestalter für gehobene Ansprüche.

1978: Umzug der Firma von der Gartenstraße 44 in die Industriestraße 12. Dort hat die Firma nun genügend Platz, um Bauernschränke, Vitrinen, Eckbänke, Kommoden, Truhen und Schreibsekretäre aus massivem Holz herzustellen.

27.04.1984: Ein Feuer in der Möbelwerkstätte vernichtet den Spritzraum und Teile des Gebäudes. Im Spritz- und Trockenraum befanden sich zwei wertvolle Stilmöbel-schränke, die für den Stand auf dem Maimarkt am nächsten Tag vorgesehen waren. Übrig bleiben nur noch verkohlte Reste der Meisterstücke. Ein technischer Defekt in der elektrischen Anlage verursachte einen Schaden von über 200.000 Mark.

28.04.1984: Mit wenigen Einschränkungen kann sich die Firma Amend dennoch auf dem Maimarkt mit einem ansprechenden Stand präsentieren – und wird dafür mit dem 2. Preis belohnt.

1989: Bei der 1200-Jahrfeier von Eschelbronn spendet Josef Amend der Gemeinde einen Frankfurter Wellenschrank, traditionell angefertigt aus 5000 Jahre alter Mooreiche. Die Versteigerung bringt der Aktion Sorgenkind einen Erlös von 26.000 Mark.

Das ZDF dreht von der Versteigerung einen Film und strahlt ihn aus. Außerdem enthält der Schrank in der rechten Innentür eine handgeschnitzte Gravur mit dem silbernen Namenszug des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl.

Vor der Versteigerung war der Schrank auf dem Mannheimer Maimarkt ausgestellt, wo ihn Bundeskanzler Kohl signierte. Der Schrank steht heute bei einer Familie in Bürstadt.

1989: Über acht Wochen hat die Firma Amend zwei Stipendiaten der „Deutsche Stiftung für Entwicklungshilfe“ zu Gast. Die jungen High-school-Lehrer aus Jamaika und Lesoto (Südafrika) erhalten Einblicke in die Produktion von Stilmöbeln, um handwerkliches Know How im klassischen Möbelbau zu erlernen nach dem ihnen vorgeschriebenen Lehrplan. Im Folgejahr ist ein weiterer Stipendiat aus Ecuador „Lehrling“ in der Werkstätte.

1994: Ein Jahrhunderthochwasser richtet einen großen Schaden in der Stilmöbelwerkstätte sowie in ganz Eschelbronn an.

1995: Josef Amend gründet mit weiteren Kollegen den Eschelbronner Gewerbeverein.

1995: Die Möbelwerkstatt und die Möbelausstellung in der Industriestraße werden um 750 Quadratmetern erweitert. Ein neuer Spritz- und Lackraum entsteht. Jetzt werden auch die Orientteppiche in der Industriestraße 12 angeboten und nicht mehr in der Gartenstraße 44.

1996: Das Wohnmagazin „SCHÖNER WOHNEN“ berichtet im Juni-Heft auf vier Seiten über Amend-Mooreiche.

1997: Übergabe des Geschäfts an die Amend-Söhne Joachim und Jürgen

Sommer 1999: Einführung der Teppichwochen, die zweimal pro Jahr im Januar und Juli stattfinden.

Januar 2000: Die Firma Amend wird zur Amend GmbH.

Juli 2000: Rotary-Club Sinsheim zu Besuch in der Möbelwerkstätte.

September 2000: Die Amend GmbH ist im Internet mit einer Hompage vertreten: www.amend-gmbh.de Erstmals erscheint die Kundenzeitung „Amend Journal“.

Sept./Okt. 2000: Bei der Ausstellung "Gut gestaltete Schreinerarbeiten" im Landesgewerbeamt in Karlsruhe waren vier Wochen lang meisterhafte Klassiker aus der Stilmöbelwerkstätte Amend in Eschelbronn zu sehen, wie etwa ein Eschelbronner Schrank, ein Frankfurter Wellenschrank, eine Holländer Barockvitrine, Polster- und Essgruppen. Auf über 8000 qm Fläche wurden 60 Meister- und Gesellenstücke gezeigt. Auch unser Mitarbeiter Frank Link präsentierte dort sein Meisterstück als krönenden Abschluß seiner Meisterlehre.

Dezember 2000: Beginn des Werkstattanbaus. Die Möbelwerkstätte soll bis Juli 2001 um 220 Quadratmeter auf eine Gesamtfläche von knapp 2000 Quatratmetern erweitert werden.

März 2001: Die Amend GmbH ist mit einem Stand beim 7. Schreinermarkt des Gewerbevereins vertreten. Attraktionen sind der Polsterer und ein Teppichknüpfer. Sie zeigten, was sich hinter dem Begriff "Handmade" verbirgt. Der Schreinermarkt bietet jedes Jahr im März eine zusätzliche Attraktion durch seine Leistungsschau in der Schlosshalle. Hier präsentieren alle Schreinerbetriebe unseres Schreinerdorfs ihr Können.

Juni 2002: Lions-Club Neckargemünd erhält Einblick in die Möbelwerkstätte.

Juli 2002: Firma Amend ist live mit mehreren Möbelstücken aus Mooreiche und dem Eschelbronner Schrank zu Gast in der Fernsehsendung: "Kaffee oder Tee" beim SWR3 in Baden-Baden.

Oktober 2002: Firma Amend ist erstmals auf der Messe Sinsheim Badenbau vertreten.

September 2003: Kerwe Eschelbronn mit dem Thema "Erlebniswerkstatt". Besucher erleben live die Herstellung eines Möbelstückes in der Werkstätte.

März 2004: Umbauarbeiten im Ausstellungsraum sind beendet.

Oktober 2004: Firma Amend präsentiert sich mit dem Thema: "Tisch & Tafel" auf der Badenbau Messe Sinsheim.

Mai 2006: Nach langer Abwesenheit sind wir wieder auf dem Maimarkt in Mannheim zu finden. Erstmals sind wir in der Halle Nr. 30 Bauen + Renovieren Stand 40.

November 2007: Gründung der HIK : Handwerk in Kooperation. Leistungsstarke Partner verbinden ihr Handwerk.

Mai 2008: Die "Handwerk in Kooperation" ist erstmals mit eigenem Stand Halle 30/41 auf dem Maimarkt vertreten. Gezeigt werden die Gewerke: Elektrik, Malerarbeiten, Sanitär und Schreinerhandwerk.

November 2009: In Mannheim R7/1 wird ein Showroom "Die Einrichter" auf ca. 90qm eröffnet. Gezeigt wird eine Auswahl an Massivholzmöbel und Wohnraumleuchten in Verbindung mit Dekoartikeln.

September 2010: Firma Amend feiert 50-jähriges Jubiläum. Vom 10. September bis 30. Oktober gibt es anlässlich des Jubiläums erlesene Möbelstücke zu attraktiven Preisen.